Interessante Abwechslung zur Suche im Wald

Am Mittwoch den 4.8.2021 hatten wir die Möglichkeit durch eine „Gebäudesuche“ eine interessante Abwechslung für unsere Hunde & Hundeführer zu ermöglichen.

Die „Gebäudesuche“ ist eine spannende Abwechslung zum „regulären“ Training im Wald. Für viele unserer Junghunde ist es noch sehr neu auch in Gebäuden nach vermissten Personen zu suchen. Somit ist es nicht nur für den Hund sondern auch den Hundeführer eine spannende & neue Erfahrung die Unterschiede in der Arbeit des eigenen Hundes zu sehen im Vergleich zur Vermisstensuche im Wald oder der Freien Fläche. Aber selbst für unsere geprüften Flächen- & Trümmersuchhunde Teams ist es eine willkommene Abwechslung das erlernte zu zeigen bzw. Aufzufrischen.

Die Hunde lernen in den leerstehenden Häusern, gezielt nach menschlichem Geruch zu suchen. Thermik, Beschaffenheit des Raumes und die potentielle Einsturzgefahr müssen beim Retten beachtet werden. Der Hundeführer kann dabei sein theoretisches Wissen unter Beweis stellen und muss in der Lage sein, den Hund in der Praxis entsprechend zu steuern. Alle diese Fähigkeiten müssen im Zusammenspiel mit Hund und Mensch trainiert werden. „Es ist für die Teams wichtig, immer wieder in  Gebäuden den Ernstfall zu üben“, so Ausbildungsleiter Robert Janitschke.

Wir sind froh immer wieder solche besonderen Objekte für unser Training zur Verfügung gestellt zu bekommen und freuen uns schon auf das nächste Training der etwas anderen Art.